Felicitas Laxa wurde 1983 in Mannheim geboren. Ab dem fünften Lebensjahr erhielt sie Violinunterricht an der Städtischen Musikschule Mannheim bei Dietmar Mantel, der ihre künstlerische Entwicklung 14 Jahre lang prägte.

Frühe Studien und Kurse bei Dinu Hartwich, dem Mandelring Quartett, den Professoren Wolfgang Jahn, Ulf Hölscher, Nachum Erlich, Wanda Wilkomirska, Kurt Sassmanshaus, Conrad van der Goltz, Simon Standage komplettierten und vertieften ihre Ausbildung. Intensivste Beschäftigung mit Kammermusik ist von Anfang an fester Bestandteil ihrer Ausbildung.

10 Jahre lang war Felicitas Konzertmeisterin des Jugendsinfonieorchesters Mannheim. Ihre Auszeichnungen reichen vom Bruno-Herrmann-Preis und Preis des Kiwanis-Wettbewerb 1998 über Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene jeweils in den Besetzungen Streichtrio, Streichquartett, Klaviertrio, Klavierquartett und einem Bundespreis in der Solowertung bis hin zum Stipendium der Wilhelm-Müller-Stiftung.

Noch vor dem Abitur nahm sie 2002 ihr Studium bei Prof. Roman Nodel an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst“ in Mannheim auf. Im Februar 2007 absolvierte die Violinistin ihr Examen als Diplom-Musiklehrerin und im Juni des gleichen Jahres erwarb sie das Diplom mit Auszeichnung in der künstlerischen Ausbildung als Orchestermusikerin.

Seit 2006 ist Felicitas Mitglied der „Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz“. Dort musiziert sie auch im „Schellackorchester“,

Konzertreisen führten sie durch Europa und nach Korea, USA, Japan, Australien, Zypern, Südamerika, Taiwan und Kanada.

Als Solistin musizierte sie mit dem Speyerer Kammerorchester, dem Kammerorchester Schlösschen Limburgerhof, dem Händel Orchester Mannheim, den Barockorchestern „Concerto Spira“ und „Orchester der Stamitzakademie“, dem „JugendSinfonieOrchester Mannheim“, dem „Sinfonieorchester des Landkreises Kaiserslautern“ und dem „Kurpfälzischen Kammerorchester“.

Auf CD spielte sie die Violinkonzerte von Chatchaturjan, Mozart (A-Dur), Prokofjew (Nr.1), Beethoven, Tschaikowsky und Sibelius ein, ferner Mendelssohns Doppelkonzert und Mozarts Sinfonia Concertante (zusammen mit Prof. Nachum Erlich).

2011 gründete sie mit drei Kolleginnen der „Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz“ das Chiarina-Quartett mit dem sie regelmäßig konzertiert.

Felicitas ist Konzertmeisterin des Barockorchesters „Concerto EQuadro Mannheim“. Sie hat sich auf der Barockgeige – angefangen von Vivaldis „Jahreszeiten“ bis zu seinen Solokonzerten mit zwei Orchestern, allen Konzerten von Bach und vielen Konzerten anderer barocker Meister – ein riesiges Repertoire erarbeitet.

 

Im März 2015 übernahm sie nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters Diethard J. Laxa die Leitung der beiden Orchester Concerto EQuadro und Kammerorchester Schlösschen Limburgerhof um das Andenken an ihren Vater zu bewahren.

 

 

 

 

 

 

 
[-cartcount]